sinfoniemia

Gedanken über das Leben in Dur und Moll


4 Kommentare

Glücksbereit

Schritt um Schritt
kommt Veränderung
Schritt um Schritt
ist jemand da Draußen

Und mit der Veränderung
werden wir uns irgendwann
begegnen oder wieder begegnen
denn die Welt ist rund

Für den Fall
Dass ich Dich
nicht gesehen habe
Wir sehen uns

Augenblick für Augenblick
kommt die Zeit
der Begegnung näher
zuerst als Wunsch

Sehnsucht reift
in der Stille
Schritt um Schritt
von innen nach außen

Die Angst sanft
beiseite schieben
oder mit ihr sein
Arm in Arm

Und dennoch
das Herz auf Empfang
Schritt um Schritt
durch die Angst

Vertrauen finden
Begegnung erleben
Glücksbereit
Schritt um Schritt.
© Martina Väth


2 Kommentare

Wiederentdecktes Neu beleben….

Hierzu zählen viele Dinge und nun fange ich an, eines um das andere hier aufzuzeigen. Wiederbelebt durch einen Gedankenanstoß. Ja, manchmal braucht es ein Außenblick um einen Innenblick zu schärfen. Einen Anruf anzunehmen und die darin enthaltene Botschaft umzusetzen.

Nach langem Rückzug klären sich die Dinge. Nach langem Schweigen finden sich wieder Töne, Worte, Hobbys, Arbeit, Leben. Ja, es hat sich Einiges getan im Rückzug. Neues Wiederentdecktes will sich zeigen.

Und Ja! So mache ich nun heute den Anfang mit einem wiederentdeckten Hobby. Ein kuschelweicher Winterpulli soll es werden, aus feinster Alpaka-Wolle. Ein kleiner Wolleaugenschmaus und Fingerschmeichel-Wohlfühlgarn. Wo(h)l(l)gefühl. Nein – Wollgefühl. Ich kann gar nicht mehr aufhören mit stricken. …

Und so sind gleich zwei, Nein DREI Wiederbelebungen im Spiel. Die Liebe zum Stricken und die Liebe zum Schreiben.

So kommt das Eine zu dem Anderen.

Und das Dritte?

Danke liebe Gudrun für deinen Anruf.


2 Kommentare

Schreiben für ein Neues Vertrauen

img_1648Das Neue Jahr hat mit viel Unsicherheit begonnen. Doch was ist schon sicher? Ich blicke mich ängstlich um, noch nicht wieder angekommen in meinem Leben und doch ist es MEIN Leben.

Ich weiss nicht, ob ich nun geschieden bin oder noch nicht. Ein seltsamer Zustand. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen haben nun zum Glück endlich ein Ende genommen. Der Rest wird mir schriftlich mitgeteilt. Aber dies nur am Rande.

Alles um mich herum ist unsicher geworden und in mir ist es unruhig. Ein sicherer Anker ist mir das Schreiben. Das Vertrauen meiner Hündin an meiner Seite. Und da sind noch meine Freunde…… Und wenn ich genauer überlege, dann tauchen noch einige Dinge mehr auf, die mir Halt geben.

Schreibend gehe ich auf die Suche.

Zeile um Zeile.

Schritt für Schritt.

Und sichere meinen „Schreib-Anker“ in meinem Neuen Jahr. Ich versuche es…… wieder mehr von mir hören zu lassen. Am Schreib – Leben wieder teilzunehmen. Mir meinen Ankerplatz zu sichern und Bodenhaftung finden.

©Martina Väth